Lebensspendend oder todbringend, geheimnisvoll oder verkommen – Juwel der Wüste oder Ende aller Hoffnung? Willkommen in Wédōra, dem Schauplatz von Markus Heitz‘ neuem Dark-Fantasy-Roman „Wédōra – Staub und Blut.
Im Mittelpunkt einer gigantischen Wüste liegt die schwer befestigte Stadt Wédōra. Sämtliche Handelswege der 15 Länder rings um das Sandmeer kreuzen sich hier, Karawanen, Kaufleute und Reisende finden Wasser und Schutz. In diese Stadt verschlägt es den Halunken Liothan und die Gesetzeshüterin Tomeija.
Doch Wédōra steht kurz vor einem gewaltigen Krieg, denn die Grotte mit der unerschöpflichen Quelle, die die Stadt zum mächtigen Handelszentrum hat aufsteigen lassen, war einst das größte Heiligtum der Wüstenvölker. Nun rufen die geheimnisvollen Stämme der Sandsee zum Sturm auf die mächtige Stadt.
Liothan und Tomeija geraten schnell in ein tödliches Netz aus Lügen und Verschwörungen, besitzen sie doch Fähigkeiten, die für viele Seiten interessant sind.

Meine Meinung zu Wédora – Staub und Blut von Markus Heitz

Endlich gibt es von einem meiner liebsten Fantasyautoren neues aus dem Bereich Fantasy. Nachdem die letzten Bücher (AERA und Des Teufels Gebetbuch) eher im Bereich (Mystery-)Thriller angesiedelt gewesen sind, kehrt der deutsche Autor zu seinen Wurzeln zurück und präsentiert uns den Auftakt einer neuen High Fantasy Saga, erschienen im Hause Knaur. Im Mittelpunkt der neuen Reihe und des ersten Buchs mit dem Titel Wédora – Staub und Blut, steht die Millionenmetropole Wédora, welche ein uneinnehmbares Bollwerk in der Wüste ist. Die Stadt Wédora basiert dabei auf einer Rollenspielidee des Autors, welche Markus Heitz zusammen mit einigen Freunden vor etlichen Jahren entwickelt hat.

Neben der Stadt Wédora geht es vor allem auch um das Protagonistenduo Liothan und Tomeija, welche trotz ihrer Unterschiede doch vom Charakter her sehr ähnlich sind. Tomeija ist eine pflichtbewusste Gesetzeshüterin, während sich Liothan selbst als eine Art Robin Hood versteht. Beide stehen sie für das Gute ein, doch stehen ihre Methoden im Konflikt zu den Wertvorstellungen des jeweils anderen. Bei einem Beutezug Liothans kommt ihm Tomeija auf die Schliche. Doch statt die Konsequenzen seines Einbruchs zu befürchten, geraten die beiden Protagonisten in erhebliche Gefahr, da sie an einen Kontrahenten stoßen, dem sie nicht gewachsen sind. Kurzerhand werden beide in verbannt und landen in einer ihnen völlig unbekannten Welt, welche von der Stadt Wédora beherrscht wird. Auf sich allein gestellt müssen sich beide Charaktere in einer völlig fremden Umgebung behaupten, wobei sie auf die Hilfe des jeweils anderen angewiesen sind.

Gleich zu Beginn des Auftaktromans in die neue Fantasyreihe gelingt es Markus Heitz, mich voll in seinen Bann der Geschichte zu ziehen. Das Protagonistenduo Liothan und Tomeija ist meiner Meinung nach sehr toll konstruiert. Beide haben sie ihre Eigenheiten, ergänzen sich aber, sobald es darauf ankommt, meistens ganz gut, trotz anfänglicher Stolpersteinchen. Sie können beide recht zickig sein und haben definitiv ihren eigenen Kopf, sind nichtsdestotrotz realistisch und können ihren Stolz überwinden und sich im Verlauf der Handlung weiterentwickeln. Die Beweggründe der Protagonisten sind plausibel und durch die gelungene Schilderung empfindet man schnell Empathie, wodurch mir die Schicksale beider Personen sehr nahe gehen. Anders verhält es sich hingegen beim großen Kontrahenten Dûrus, wessen Motive auch nach dem Ende der Lektüre für mich noch nicht ganz plausibel und nachvollziehbar gewesen sind. Zudem sind einige Protagonisten für mich zu grob skizziert, sie sind mir zu einseitig gezeichnet und überzeugen dadurch nicht mit einer besonders vielfältigen Charaktergestaltung (beispielsweise Kasûl). Ein etwas ausschweifender Chaakterentwurf mit mehreren Persönlichkeitsfassetten hätten mir durchaus gefallen, selbst wenn diese Person nur am Rande in Erscheinung tritt. Mich hätte es hier schon interessiert, wieso er so selbstlos seine Hilfe anbietet und was ihn diesbezüglich motiviert hat. Dies aber nur als kleine Anmerkung.

Neben der alles in allem doch toll konstruierten Charakterwelt konnte bei mir aber vor allem die Handlung und das Setting punkten. Zwar habe ich teilweise ein wenig Humor vermisst und einige Längen musste man zwischendurch auch überbrücken, aber nichtsdestotrotz hat mir dieses erfrischend neue Setting wahnsinnig gut gefallen. Markus Heitz hat mit seinem sehr detaillierten und ausführlichen Schreibstil dafür gesorgt, dass ich mich gut in die jeweilige Welt hineinversetzen konnte, egal, ob es jetzt gerade nach Walfor oder eben nach Wédora selbst ging. Beide Welten unterschieden sich grundlegend voneinander und durch die liebevollen Schilderungen war eine Trennung stets problemlos möglich. Dabei hat es mir vor allem Wédora mit seinem ganz eigenen Charme angetan. Zwar ist das Klima alles andere als lebenswert, aber durch die ganz individuellen Eigenschaften der Metropole mitten in der Wüste wurde ein plausibles Bild skizziert, wodurch ich sogar den Wunsch verspürt habe, der arabisch angehauchten Stadt einen Besuch abzustatten. Zumindest abseits der Sturmsaison.

Die Stadt Wédora ist voller Mythen und Geheimnisse und diese zu erkunden und dem Geheimnis, den Gefahren und der Bedeutung der Stadt auf die Schliche zu kommen, hat mir sehr großen Spaß bereitet. Man wollte als Leser nicht nur immer neue Teile der Wüstenmetropole entdecken, sondern vor allem auch der sich immer weiter zuspitzenden und ausweitenden Handlung folgen. Die Geschichte ist dabei sehr spannend, unterhaltsam und vor allem durch viele Überraschungen und Cliffhanger unterhaltsam, wodurch nur gelegentlich langeweile aufkam, da es teilweise doch etwas länger gedauert hat. Aber die Charakterkonstrukte, die Beziehungen und Intrigen innerhalb der Stadt und die unterschwellige Gefahr, derer sich Wédora stellen muss, machen diesen Auftaktroman zu einem sehr zu empfehlenden Fantasyroman. Zwar ist nicht alles perfekt, aber ich war sehr gerne in der Metropole unterwegs und ich freue mich sehr darauf, die kommenden Abenteuer in der Fortsetzung zu erleben. Eine Leseempfehlung für Markus Heitz und Fantasy-Fans!

Fazit zu Wédora – Staub und Blut von Markus Heitz

Sehr unterhaltsamer Auftakt in eine neue Fantasy-Saga. Komplexes Worldbuilding, verzweigte Handlungsstränge und vielseitige Charaktere. Ich freue mich auf Teil 2.

The Breakdown

Sehr unterhaltsamer Auftakt in eine neue Fantasy-Saga. Komplexes Worldbuilding, verzweigte Handlungsstränge und vielseitige Charaktere. Ich freue mich auf Teil 2.
Handlung 8.0
Spannung 7.0
Charaktere 7.5
Sprache & Stil 8.5
Cover & Gestaltung 9.0
Pros
- Toll konstruierte Welt
- Starke und sehr unterschiedliche Charaktere
- Spannende Handlung
Cons
- Leider ein paar Längen zwischendurch
- Kampfszenen entstehen manchmal "aus dem Nichts"
- Relevanz der beiden Handlungsorte wird nicht immer klar ersichtlich

Weiteres

Wédora - Staub und Blut von Markus Heitz

Autor: Markus Heitz
Übersetzung:
Verlag: Knaur
Genre: Fantasy
Preis: 16,99 € [Hardcover] | 10,99 € [Taschenbuch] | ISBN-13: 978-3426654033
Einband, Umfang: Klappbroschur, 608 Seiten
Erscheinungsdatum: 01. August 2016
Reihe: 1/aktuell 2
Kaufen/Weitere Infos zum Buch: Thalia* | Knaur Verlag |

Über den Autor Markus Heitz

Markus Heitz, geboren 1971, studierte Germanistik und Geschichte. Er schrieb über 40 Romane und wurde etliche Male ausgezeichnet. Mit der Bestsellerserie um „Die Zwerge“ gelang dem Saarländer der nationale und internationale Durchbruch. Dazu kamen erfolgreiche Thriller um Wandelwesen, Vampire, Seelenwanderer und andere düstere Gestalten der Urban Fantasy und Phantastik. Die Ideen gehen ihm noch lange nicht aus.

Reiheninfo Wédora

#1 Staub und Blut
#2 Schatten und Tod

Interview zu Wédora mit Markus Heitz

Weitere Rezensionen zu Wédora – Staub und Blut vnN Markus Heitz

  • [Rezension] „Wédora – Staub und Blut“ – Markus Heitz – [Der Lesefuchs]
  • [Rezension] {Rezension} Wedora – [Amezaliwa]
  • Heitz, Markus: Wédora – Staub und Blut – [Die Buchrebellin]

Quellenangaben

Der Klappentext und das Buchcover zum Buch Wédora – Staub und Blut von Markus Heitz stammen vom Knaur Verlag.
Die mit * gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Beim Kauf über diesen Link erhalte ich eine kleine Provision vom Kaufpreis. Der Preis für euch bleibt dadurch unverändert!

Previous Wie akkreditiere ich mich für die Frankfurter Buchmesse 2017?
Next Rezension // Magnus Chase - Das Schwert des Sommers (Rick Riordan)