Das Reich der sieben Höfe. Dornen und Rosen von Sarah J. Maas ist das erste Buch der Autorin, welches ich gelesen habe. Nachdem die englische Version des Buches wahnsinnig gut bei der (vorwiegend) weiblichen Leserschaft angekommen ist, wurde ich tatsächlich neugierig auf das Buch, weshalb ich mich umso mehr gefreut habe, an der Blogtour zu Das Reich der sieben Höfe teilnehmen zu können.


Bei der Reihe hat sich die US-amerikanische Bestsellerautorin an dem weltweit bekannten Märchen Die Schöne und das Biest orientiert, welches sich zu einem der bedeutendsten und bekanntesten Märchen weltweit entwickelt hat und daran ist vor allem auch die erfolgreiche Disney Zeichentrickadaption aus dem Jahr 1991 schuld. Der Hype um das Märchen dürfte spätestens nach der Realverfilmung, welche im Frühjahr 2017 die Kinos stürmen wird und nach dem Release des Buches Das Reich der sieben Höfe neue Nahrung erhalten.
Doch was macht ein Märchen eigentlich aus und wieso kann man das Märchen Die Schöne und das Biest mit der Adaption von Sarah J. Maas vergleichen?

Was macht ein Märchen überhaupt aus?

Das tolle an Märchen ist, dass diese eigentlich immer funktionieren. Sie sind nicht an eine bestimmte Epoche gebunden, obwohl sie doch vorwiegend in einem mittelalterlichen und vor allem auch magischen Setting mit fremdartigen Wesen zu finden sind. Das wichtigste an einem Märchen ist dabei aber nicht das Umfeld, in welchem dieses angesiedelt ist, sondern vielmehr die Botschaft und die Moral, die diese Geschichte zu vermitteln versucht. Zudem wird ein wesentlicher Fokus auf den Protagonisten gelegt, welche sich meistens von einer unbedeutenden und unauffälligen Randfigur zu einem echten Helden entwickelt. Zum Ende der Geschichte winkt hingegen ein Happy End, damit die vorwiegend kindliche Zielgruppe des Märchens den Glauben an das Gute im Menschen behält bzw. gewinnt und die Botschaft vermittelt bekommt, dass man, egal wie die eigene Vorgeschichte auch sein mag, man trotz allem zum Helden seiner eigenen Geschichte werden kann.

Das Märchen Die Schöne und das Biest

So verhält es sich auch mit dem Märchen Die Schöne und das Biest (Anmerkung. Ich beziehe mich im Vergleich sowohl auf die Vorlage von Jeanne-Marie Leprince de Beaumont als auch auf die Disney-Verfilmung). Die Protagonistin des Märchens, welche in der Geschichte nach Jeanne-Marie Leprince de Beaumont lediglich als „Die Schöne“ bekannt ist während sie in der Disney-Version den Namen Belle erhalten hat, ist die tragische Figur dieser Geschichte. Sie lebt zusammen mit ihren beiden Schwestern und ihrem Vater, wobei sie sich der Tyrannei durch ihre boshaften Geschwister ergeben muss, da ihr Vater sich nicht einmischt und in gewisser Weise sogar machtlos dagegen ist. Als einzige Zuflucht stürzt sich die Protagonistin in ihre große Leidenschaft der Bücher und ihre liebsten Geschichten, wovon sie nie genug zu bekommen scheint.
Doch durch unvorhersehbare Ereignisse gerät die Protagonistin in die Fänge einer magischen Kreatur und lernt dabei nicht nur eine für sie völlig neue Welt kennen, sondern muss es auch schaffen, sich in dieser Welt zu behaupten. Aus anfänglicher Gefangenschaft bei dem „Biest“ lernen sich beide Personen nach einiger Zeit jedoch besser kennen und schätzen. Doch was wer ein Märchen ohne eine echte Bedrohung im weiteren Verlauf der Geschichte und der damit verbundenen Chance auf ein Happy End?
Wie dieses Märchen letztendlich ausgeht, dürfte den meisten von euch mittlerweile bekannt sein, weshalb ich hier einmal nicht weiter drauf eingehe und eventuelle Spoiler vermeide.

Die Märchenadaption Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Die Parallelen zu diesem Märchen bei der Adaption von Sarah J. Maas sind hingegen nicht von der Hand zu weisen. Ähnlich wie bei dem ursprünglichen Märchen lebt auch die Protagonistin aus Das Reich der sieben Höfe zusammen mit ihren beiden Schwestern und ihrem macht- und eher nutzlosen Vater, wobei sich die Protagonistin Feyre stets behaupten muss. Sie ist unauffällig und für die Geschehnisse der skizzierten Welt ohne Bedeutung. Sie flüchtet sich in ihre große Leidenschaft, die Malerei sowie die Jagd, welche sie sich selbst beigebracht hat. Statt Bücher winken hier also Pinsel und Leinwand.
Auch im weiteren Verlauf der Handlung werden ein paar Parallelen deutlicher. So wird Feyre in eine magische und unbekannte Welt entführt, ohne Aussicht auf Flucht oder Besserung. Und doch schafft es Feyre, sich in dieser fremden Welt zu behaupten und sich von einer unbedeutenden Person zur zentralen Persönlichkeit der Handlung zu entwickeln, wobei sie ihrem ehemaligen Kerkermeister verboten nahe zu kommen scheint.
Es ist absolut nicht von der Hand zu weisen, dass sich die Autorin Sarah J. Maas mal mehr und mal weniger großzügig an der Vorlage bedient hat. Die Parallelen bei der Charaktergestaltung, vom Familienkonstrukt bis hin zu den Fähigkeiten, die magische Rahmenhandlung inkl. Biest und Entführung kommen ebenfalls voll zur Geltung doch schafft es Sarah J. Maas nichtsdestotrotz, mich mit dieser Geschichte zu begeistern. Ich finde es nicht schlecht, dass es diese Parallelen zur Märchenvorlage gibt.
Es handelt sich bei Das Reich der sieben Höfe eben nicht um eine reine Kopie des Originals. Die Orientierung und die Anlehnung an einige Grundpfeiler sind für mich in Ordnung und sorgen meiner Meinung nach eher dafür, dass man sich schneller in diese Geschichte hineinversetzen kann, da man auf bereits bekanntes trifft, welches dennoch in einem neuen Gewand und zahlreichen eigenständigen Ideen daherkommt. Daher sind die Ähnlichkeiten, welche im Verlauf der Geschichte sukzessive reduziert werden, nicht negativ sondern fasse sie eher als eine Hommage an die fantastische Vorlage auf, die jedermann begeistern konnte.

Gewinnspiel zu Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Zu gewinnen gibt es ein Exemplar des deutschen Buches Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen. Um am Gewinnspiel teilnehmen zu können beantworte bitte die unten aufgeführte Frage in den Kommentaren. Bitte beachte die angefügten Teilnahmebedingungen.

Welches ist dein absolutes Lieblings-Märchen und wieso?

Update: Das Gewinnspiel ist beendet

Ich habe ausgelost und eine Gewinnerin ermittelt. Herzlichen Glückwunsch liebe Rebecca. Bitte schicke mir eine Mail an philip[at]book-walk.de mit deiner Postanschrift 🙂

Teilnahmebedingungen

Zum Öffnen der Teilnahmebedingungen klicken

Die weiteren Stationen der Blogtour zu Das Reich der sieben Höfe

Previous Rezension // Das Reich der sieben Höfe - Dornen und Rosen (Sarah J. Maas)
Next Behind the Screens #20 // #Fantasywoche, Sarah J. Maas und die #LBM17
  • Cindy Panda

    💕 Ein absolutes Herzensbuch von mir. Hab es im Original gelesen und mich so verliebt. Ein echt toller Bericht über die Märchenadaption!
    Mein Lieblingsmärchen ist das vom Blaubart-es ist wunderbar gruselig. Ich liebe auch die Reckless-Reihe von Cornelia Funke und 2ar super überrascht, als das Märchen da auftauchte.
    Liebe Grüße (cindy1511@web.de)

  • jen b

    huhu

    ich liebe cinderella besonderst die version von auf immer und ewig da ist mehr anspruch als bei der disney version 😀

  • Isbel

    Huhu,
    ein wirklich schöner Beitrag. Jetzt bin ich noch neugieriger auf das Buch. Mein Lieblingsmärchen ist Aschenputtel. Und meine liebste Verfilmung davon Drei Haselnüsse für Aschenbrödel. Ich gestehe, dass mir die Zeichentrickverfilmung von Disney gar nicht gefällt, dafür aber viele der Realverfilmungen. Wieso es mein Lieblingsmärchen ist, kann ich gar nicht so genau sagen. Mein Papa hat eine ganze Sammlung von Märchen aus aller Welt, aber Aschenputtel lese ich trotzdem am liebsten.

    Gruß Isbel

  • Charleens Traumbibliothek

    Hey,

    vielen Dank für deinen Beitrag. Er ist toll geworden!

    Mein Lieblingsmärchen ist Schneewitchen und die sieben Zwerge.
    Ich liebe ihre schwarzen Haare und die Zwerge sind auch echt toll ♥

    Liebe Grüße
    CHarleen

  • Mein absolutes Lieblingsmärchen? Hm… Ich glaube, es ist Schneewittchen. Als ich klein war, hab ich mir die Geschichte am liebsten vorlesen lassen (wir hatten aber auch ein Märchenbuch mit Illustrationen) und ich fand die Zeichnungen dazu immer am schönsten anzusehen. Alles was danach kommt, war natürlich auch nett. Aber das blieb hängen. 😀

    Ich finde deinen Beitrag übrigens wunderbar ausgearbeitet. Ich find es so erfrischend, wenn man keine 0815-Blogbeiträge vorgesetzt bekommt. Und diese Anlehnung an Die Schöne und das Biest ist mir total neu gewesen. o.o

    Liebe Grüße
    Rebecca

    • Hallo Rebecca,

      freut mich zunächst einmal, dass dir mein Blogbeitrag zur Tour sehr gefallen hat. Hab mir auf jeden Fall Mühe gegeben und wollte eben keinen 0815 Beitrag zur Tour veröffentlichen 😉 Ist leider ganz oft der Fall 🙁

      Der Grund, weshalb ich kommentiere ist übrigens ein sehr erfreulicher. Herzlichen Glückwunsch, du hast das Buch gewonnen ♥

      Kannst du mir bitte deine komplette Anschrift zur Verfügung stellen und an philip[at]book-walk.de schicken? Dann leite ich das an DTV weiter und das Buch geht auf den Weg zu dir 🙂
      Liebe Grüße
      Philip

      • Whaaaaat?! Are you kidding?! Ö_Ö

        Da checkt man in der Pause nichtsahnend seine Mails und dann kommst du damit um die Ecke! Ick freu mir sehr! 😀

        Ich schick dir gleich die Mail ♥
        Whoop whoop!

        Liebe Grüße
        Rebecca

  • Sarah R.

    Hallo!
    So ein richtige Märchenfreund bin ich nicht. Am liebsten mag ich aber das Märchen vom Mädchen mit den Zündhölzern. Das ist so schön traurig!
    Auf das Buch bin ich schon so sehr neugierig.
    Lg
    Sarah
    Ruengchen@web.de

  • Aleshanee

    Das hört sich echt toll an – Märchenadaptionen kommen ja grade überall und ich find das richtig gut! Gerade von Die Schöne und das Biest hab ich letztens erst eine wunderschöne Adaption gelesen und den Kinofilm werd ich mir natürlich auch anschauen *.*
    Mein Lieblingsmärchen … da gibt es mittlerweile echt viele, aber als Kind mochte ich am liebsten Aschenputtel und Allerleirau ♥ Ich hatte sehr viele Märchenplatten 😀 Und die beiden Märchen hab ich mir immer am liebsten angehört! Übrigens meine Kinder auch noch, wir haben noch einen Plattenspieler 😉

    Liebste Grüße, Aleshanee

  • Golden Letters

    Ehrlich gesagt bin ich da etwas überfragt, ein richtiges Lieblingsmärchen habe ich nicht. Ich liebe aber Märchenadaptionen und so habe ich die Lunar Chroniken von Marissa Meyer wirklich geliebt und auch Sarah J. Maas Throne of Glass Reihe finde ich genial! Auf ihre neuste Reihe bin ich daher sehr gespannt!

    Liebe Grüße
    Chianti

  • Catrin Boenisch

    Drei Haselnüsse für Aschenbrödel
    Diesen tschechischen Film habe schon als Kind gesehen und jetzt wird er jedes Jahr zu Weihnachten angeschaut. Der Film ist einfach sooooo schön.

  • Isabelle W.

    Hallo,

    ich mag eigentlich sehr viele Märchen. Vor allem die russischen wie „Väterchen Frost“ oder „Feuer, Wasser und Posaunen“. Aber welches ich immer am liebsten schaue ist „Schneeweißchen und Rosenrot“. Ich mag einfach diese Geschichte und das die Liebe in jeder Gestalt zu finden ist. Wenn ich jetzt so darüber nachdenke hat es schon einiges mit „Die Schöne und das Biest “ gemeinsam.

    Liebe grüße
    Isabelle
    isabelle.wendler[at]gmx.

  • Somayas Bücherwelt

    Hallo 🙂
    Dieses Buch wird einem ja momentan überall schmackhaft gemacht. Aber auch durch die englische Ausgabe kam man ja schon nicht daran vorbei. Schade war da nur, dass ich absolut kein Leser von englischen Büchern bin. Umso schöner, dass die Geschichte nun übersetzt wird 🙂
    Mein Lieblingsmärchen (neben Die Schöne und das Biest, weswegen ich natürlich noch neugieriger auf dieses Buch bin) ist denke ich Dornröschen. Warum? Vielleicht weil ich auch gern schlafe? xD Nein, wirklich, eine genaue Begründung kann ich gar nicht nennen. Hat aber vielleicht auch etwas damit zu tun, dass Malificent, spätestens nach der gleichnamigen Verfilmung, einer meiner „Lieblingsbösewichte“ ist 😉
    Lieben Gruß, Steffi
    somayas_buecherwelt@web.de

  • Carlinda Carlinda

    Ich schaue gern die alten russischen Märchenfilme an. MEin Lieblingsmärchen ist das hässliche ENtchen.
    lg carlinda

  • Fatma Saydam

    Hallo^^

    Danke dir für deinen tollen Beitrag.Meine Lieblingsmärchen sind „Die Schöne und das Biest,und 3 Haselnüsse für Aschenbrödel. Es zeigt einem eben das alles am Ende doch gut wird.Ich brauche einfach das Happy End.Ich wünsche dir einen schönen Sonntag^^

    Liebe Grüße Fatma

  • Daniela Schiebeck

    Dornröschen fand ich schon immer himmlisch schön.

    Liebe Grüße,
    Daniela

  • buchverliebt

    Huhu 🙂

    Also ehrlich gesagt habe ich gar kein Lieblingsmärchen. Natürlich kenne ich die gängigen und habe in meiner Kindheit viele vorgelesen/erzählt bekommen, aber es ist nicht so, dass ich eines davon favorisiere. Eigentlich sind sie doch alle grausam, oder? xD

    Diese verträumten Prinzessinnen-Vorstellungen waren nie so meins, weil ich halt eben doch gesehen habe was da so hinter steckt. Das gruselige Rumpelstielzchen. Immer wieder die gruseligen Stiefmütter, Hexen und hier und da ein Menschenjäger. Ähm. Nein! 😀 Ich stehe allerdings auf die Adaptionen und ich mag sehr, wie beispielsweise Marissa Meyer an die Sache heran geht und einfach so vieles in eine Welt packt. 🙂

    Ein Märchen, dass ich immer wieder auf Hörkassette gehört habe war Frau Holle. Ich glaube damit konnte ich immer am meisten anfangen.

    Liebe Grüße,
    Sarah
    lil-daisy@web.de

  • Monika Schulze

    Hallo Philip,

    vielen Dank für Deinen interessanten Beitrag. „Die Schöne und das Biest“ ist wohl im Moment wirklich ein sehr beliebtes Märchen 🙂

    Mein Lieblingsmärchen ist ja eigentlich (ganz unspektakulär) Aschenputtel. Allerdings bin ich ein echter Fan der Originale von den Gebrüdern Grimm, also nicht die amerikanische Version mit der guten Fee, sondern die mit dem Bäumchen, das Gold und Silber über Aschenputtel ausschüttet. Auch wenn es langweilig ist, hab ich dieses Märchen schon als kleines Mädchen geliebt (das liegt vielleicht am Prinzessinnen-Gen :-p) und obwohl ich Märchenbücher sammle und sie alle gerne lese, ist dieses doch mein Lieblingsmärchen geblieben.

    Liebe Grüße,
    Moni

  • Mietze’s Bücherecke

    Huhu 😀 toller Beitrag, ich wusste gar nicht das du auch einen Blog hast. Ich bin ein begeisterter Zuschauer auf deinem Youtube-Kanal, der Blog war mir aber neu^^ Dafür bin ich gleich auch hier da geblieben hihi.
    Tja mein liebstes Märchen… Ich schätze das wäre dann Die schöne und das Biest. Das Biest tat mir einfach als Kind schon immer so leid und ich hatte jedes Mal Mitleid mit ihm und habe geweint weil es so alleine war. Belle war nett zu ihm, hat es getröstet und gezeigt wie lebenswert das Leben ist. Das und die Liebesgeschichte fand ich einfach schon immer total schön :=)

    Liebe Grüße Carina

    Minarukittie@googlemail.de

  • Mandys Bücherecke

    Huhu.
    Mein Lieblingsmärchen ist Rotkäppchen, weil man Vater es mir als Kind immer vorgelesen hat und das meine schönste Erinnerung an ihn ist. Er ist früh an Krebs gestorben und deshalb ist das Märchen einfach was besonderes für mich.
    LG
    Mandy

  • Miracle Day

    Ich tue mich wirklich schwer mich auf ein Lieblingsmärchen zu beschränken, dafür gibt es einfach zu viele die jedes für sich einfach einmalig sind :). Muss ich mich für eins entscheiden würde ich wohl zu Hänsel und Gretel tendieren schon als Kind hat meine Mutter mir immer das Lied vorgesungen und ständig habe ich es wieder im Kopf und muss es singen :D, Hänsel und Gretel verliefen sich im Wald, es war so finster und auch zu bitter kalt … *Summ* Huch da ist es schon wieder passiert :D. Ich finde es einfach Bemerkenswert wie aus Angst und Geschwisterliebe, Mut und Glück wird :).

    Liebe Grüße
    Sanny ( Miralce Day)
    Sanny.87@gmx.net

  • Zeilenspringerin

    Hallo!
    Ich liebe Märchenadaptionen und bin nicht nur deshalb besonders gespannt auf das neue Werk aus der Feder von Sarah J. Maas <3
    Mein Lieblingsmärchen ist "Die kleine Meerjungfrau".
    Liebe Grüße
    Jessica

  • Thea Campbell

    Mein Lieblingsmärchen ist die Schöne und das Biest, da Belle a Bücher liebt und b alles tut damit sie ihren Vater retten kann, auch wenn es ihr schwer fällt da sie alles aufgeben muss. Desweitern zeigt es finde ich das nicht immer alles so ist wie es scheint. Sondern man einen zweiten Blick wagen sollte.

    LG Thea
    ( Nadine-meike91@web.de)

  • Anette Leister

    Hallo,
    bei mir ist es „Die sieben Schwäne“, wahrscheinlich weil ich mich als Kind in die Zeichentrickadaption verliebt habe.
    Gruß Anette

  • Alisia

    Hallöchen 🙂

    Mein Lieblings Märchen? Das isr einfach und irgendwie schwirrig… Ich mag so viele ö.ö. Was mir aber als erstes durch den Kopf gegangen ist, ist die kleine Serjungfrau 🙂 also wohl das xD

    Liebe grüße

    Alisia

  • Monja Freeman

    Hallo, ich mag wirklich sehr sehr viele Märchen, darunter natürlich Hänsel und Gretel in der Originalfassung, König Drosselbart, Dornröschen (grimmFassung). Ich lese auch für mein Leben gerne Märchenadaptionen. es macht einfach Spaß und entführt den Leser meinst in eine Zauberhafte Welt.
    Viele Grüße
    Monja
    Nefertari191174@web.de

  • Vanessa Adolf

    Hallöchen Philip 🙂
    Schöner Blogtourtag auch bei dir!
    Ich stehe momental total auf Märchenadaptionen <3
    Mein Lieblingsmärchen ist und wird wohl immer bleiben : Cinderella <3
    Ganz einfach weil ich auch schon immer eine Prinzessin sein wollte, die in einem Kürbis durch die Gegend fährt & wunderschöne Glasschuhe trägt 😀
    Liebe Grüße Vanessa
    vanessa-adolf@gmx.de

  • Tiffi2000

    Hallo,

    ich mag viele Märchen, besonders gefällt mir aber der gestiefelte Kater wegen dem Kater 😉

    LG

  • Ann-Sophie Schnitzler

    Hey, danke für den Beitrag!
    Mein Lieblingsmärchen ist „Die Schöne und das Biest“ 🙂 Passend zu deinem Beitrag ^^
    Grund dafür ist, dass ich Belle einfach am tollsten finde. Mit ihrer freundlichen und so unendlich liebevollen Art ist sie mir sympathisch. Auch ihre Bücherliebe ist natürlich großartig 😉
    Ich finde auch, dass dieses Märchen eine schöne Message zeigt.
    Liebe Grüße
    Ann-Sophie
    annso.schnitzler@online.de

  • Schnuffelchen

    Ich habe schon immer die Schöne und das Biest geliebt. Weil sich das nicht das schöne Mädchen in den schönen Prinzen verliebt, es also nicht um die äußeren Werte geht. Hier verliebt sich das kluge Mädchen in das was hinter der hässlichen Schale ist – in die inneren Werte. Das st es auchh, was ich an diesem Märchen immer lieben werde.

    LG Kathleen

    SchnuffelchensBuecher(at)web.de

  • Lenas und Claras Dango-Blog

    Hey Philip,

    bin gerade dabei, alle Stationen der Blogtour abzuklappern und auch dein Beitrag hat mir sehr gut gefallen. „Die Schöne und das Biest“ ist ein tolles Märchen und auf die Umsetzung im Buch bin ich schon gespannt – bei deinem kleinen Vergleich wird man noch neugieriger. 🙂

    Mein liebstes Märchen… ich mag eigentlich viele sehr gern. Als Kind habe ich „Die wahre Braut“ geliebt, weil es eines der unbekannteren grimmschen Märchen ist und ich es dann im Märchenbuch für mich entdecken konnte, ohne vorher davon gehört zu haben. Das Märchen ist einfach interessant und die Beschreibungen der Kleider haben mich so begeistert. ♥.♥ „Frau Holle“ finde ich aber auch bis heute noch richtig toll. Einfach der Gedanke, dass die Gerechtigkeit siegt und man für das belohnt wird, das man leistet, ist eine schöne Vorstellung. 🙂 Aschenputtel, Schneewittchen und die ganzen Prinzessinnenmärchen sind aber auch schön und ich liebe sie.

    Liebe Grüße
    Lena

  • Tina Gierstl

    Huhu,

    Oh ich bin ein riesen Märchenadaption Fan. 😍 Und da ich Die Schöne und das Biest überalles liebe, schreit das Buch ja direkt nach mir. 😊 Warum ich das Märchen so liebe? Es zeigt, dass es nicht nur um das äußerliche geht, sondern auch die inneren Werte zählen. In unserer heutigen Gesellschaft gar nicht mehr so selbstverständlich.

    LG Tina

  • Luisas buecherwelt

    Hallo,

    ein wirklich toller Blogbeitrag!

    Mein liebstes Märchen ist und bleibt Aschenputtel. Ich finde es einfach so toll, dass aus dem fleißigen und netten Mädchen eine wunderschöne junge Frau wird, die ihren Traumprinzen gefunden hat.

    Liebe Grüße, Luisa (luisasbuecherwelt@gmail.com)

  • QU Phan

    Guten Morgen,

    also ich liebe “Die Schöne und das Biest“ , weil ich so begeistert war, dass Belle eine Leidenschaft für Bücher besitzt und als Bücherwurm fand ich das super.

    LG, Quynh
    [misspq@gmx.de]

  • Aleshanee

    Guten Morgen Philipp!
    Wann wirst du denn auslosten? Und gibts dazu dann einen Post? 🙂

    Liebste Grüße, Aleshanee

    • Hallo Aleshanee,

      ich habe soeben ausgelost und nein, es gibt keinen eigenen Beitrag dazu. Habe es in diesem Beitrag integriert 🙂

      LG
      Philip

  • Fatma Saydam

    Herzlichen Glückwunsch ana die Gewinnerin ^^

  • Kani P. Wolf

    Dieses Buch liegt nur schon seit einer Weile auf meinen SuB und wartete darauf gelesen zu werden. Nach deinem Beitrag werde ich es vermutlich aus einem anderen Blickwinkel lesen als ohne, aber es ist ein interessanter Gedanke! Und in einer Zeit in der Märchenadaptionen nun einmal wieder modern sind stolpert man ja öfters über Eckpfeiler, die einem wohlbekannt sind. Wichtig ist, was der Autor aus der Geschichte macht und zumindest nach deinem Beitrag kann Sarah Maas hier überzeugen.

    Danke für diese Gegenüberstellung!

    Alles Liebe
    Kani