Rezension // Secrets. Ich fühle


Kann es ein Verbrechen sein, Gefühle zu haben?
Wut, Enttäuschung, Schmerz – Gefühle drohten die Menschheit auszulöschen. Ein Chip befreit sie nun von ihren schädlichen Emotionen. Denn selbstständig zu fühlen ist einfach zu gefährlich. Das erfährt Zoe am eigenen Leib, als plötzlich eine Störung an ihrem Chip auftritt. Zum allerersten Mal entstehen in ihrem Kopf eigene Gedanken und unaufhaltsame Gefühle. Zoe muss dieses Geheimnis um jeden Preis bewahren; sollte es gelüftet werden, droht ihr die Auslöschung. Doch dann gerät ihr Chip derart außer Kontrolle, dass sie sich nicht länger verstecken kann und für ihr Leben und ihre Freiheit kämpfen muss.

Meine MeinungSecrets – Ich fühle von Heather Anastasiu, erschienen im Blanvalet Verlag, wurde als das Buch schlechthin für Fans von „Die Auslese“ empfohlen weshalb ich nicht lange überlegt habe und mir das Buch besorgt hab. Selber Schuld würde ich sagen. Da bin ich wohl auf einen klugen Marketing-Trick hereingefallen, wobei mir doch schon der Titelzusatz „Ich fühle“ hätte sagen müssen, in welche Richtung das Buch geht. Von daher ist es irgendwie auch nicht verwunderlich, dass ich mit einer gänzlich anderen Erwartungshaltung an dieses Buch herangeschritten bin als es angebracht gewesen wäre. Der Dystopie „Die Auslese“ ähnelt es zumindest nicht im Geringsten…

Im Mittelpunkt der Handlung steht die Protagonistin Zoe. Zoe lebt mit dem übrig gebliebenen Rest der Menschheit in unterirdischen Einrichtungen und Städten, da die Oberfläche nach einen verheerenden Krieg zerstört worden ist und unbewohnbar zurückgelassen werden musste. Um so ein Ereignis zukünftig zu vermeiden, wurde jeden noch lebenden Menschen ein Chip implantiert, der die Menschen zu einer gehorsamen „grauen Suppe“ aus gleichgepolten und nicht mehr selbst denkenden Personen macht. Doch Zoe gelingt es auf unerklärliche Weise, dieser durch den Chip initiierten Verbindung, dem sogenannten Link, zu entkommen, wodurch sie die ganze Situation immer weiter hinterfragt und auf viele unerwartete Ereignisse trifft, die sie für unmöglich gehalten hat.

Das Grundsetting von Secrets. Ich fühle gefällt mir dabei sehr gut, da ich die Idee hinter der Handlung sehr spannend finde. Doch während der Anfang und z.T. auch das Ende mich überzeugen konnten und vereinzelt mit Cliffhangern gepunktet haben, lässt die Handlung dazwischen eher zu wünschen übrig und entspricht dabei größtenteils, ähnlich wie den Menschen mit der Linkverbindung, einer grauen, undurchdringlichen  Suppe, die nicht wirklich mit irgendwelchen Highlights bei mir punkten konnte. Ähnlich schwammig und unausgereift habe ich dabei die Charakterentwicklung und die Beziehungen der Protagonisten untereinander empfunden, was mich nur mäßig überzeugen konnte. Es war meines Erachtens zu viel Gefühlsduselei drumherum, ohne das man mit der Story oder der Beziehungen der Charaktere merklich vorangeschritten ist. Es war zu viel „hach ist der gerade toll“ und dann „oder mag ich doch lieber den“ und zu wenig Handlungsinput. Ich konnte mich nur vereinzelt in die Charaktere hineinversetzen, weshalb mir vermutlich auch die Story etwas negativer in Erinnerung geblieben ist als sie wohl vermutlich ist. Das subjektive Empfinden hat mich etwas übermannt.

Abschließend kann ich leider nicht viel positives über das Buch sagen. Wäre ich mit einer anderen Erwartungshaltung an Secrets – Ich fühle herangetreten hätte mir das Buch vielleicht besser gefallen. Da ich aber kein großer Fan von Liebesromanen bin kann ich letztendlich leider nicht wirklich etwas lobenswertes an diesem Buch finden so leid es mir tut. Ich bin mir aber sicher, dass es Fans von Dystopien, die aber ebenfalls etwas für ein komplexes Liebes-Konstrukt übrig haben, mit diesem Buch ihre Freude haben werden. Ich hatte sie leider nicht. Sehr schade, da ich die Handlungsidee klasse gefunden habe…

Weiteres:

Secrets - Ich fühle by Blanvalet Verlag

Autorin: Heather Anastasiu
Verlag: Blanvalet Verlag
Genre: Dystopie
Preis: 8,99 € [Buch] | 7,99 € [eBook] | ISBN-13: 978-3442268733
Einband, Umfang: Taschenbuch, 416 Seiten
Erscheinungsdatum: 17. November 2014
Reihe: 1 von 3
Kaufen: Amazon | Thalia | Buchhandel.de | Decius | Blanvalet

Über die Autorin:

Heather Anastasiu ist in Texas aufgewachsen und lebt heute mit ihrer Familie in Minneapolis. Die passionierte Leserin liebt nichts so sehr wie Bücher, abgesehen von ihren zahlreichen Tattoos und ihren pinken Haaren. Die dystopische Trilogie »Secrets« ist ihre erste selbstverfasste Romanserie.
Previous Gemeinsam lesen // Die Überlebenden (Alexandra Bracken) // #1
Next Waiting on Wednesday // Wild Cards 02 - Der Sieg der Verlierer // #3

2 Pingbacks/Trackbacks

  • Interessante Rezi 🙂 Das Buch subbt bei mir auch noch rum. Zu große Liebeskonstrukte in Dystopien mag ich jetzt auch nicht so gerne (obwohl ich schon mal gerne Liebesromane lese), andererseits erwarte ich bei dem Titel und Klappentext eigentlich schon, dass da auch ne Liebsstory im Mittelpunkt steht. Ich bin also gespannt, wie es mir gefallen wird (wenn ich es denn iwann mal lese ;)).

  • Tintenelfe

    Die Rezi musste ich mir jetzt noch genauer angucken. Als ich den Titel las, dachte ich: Echt? Das klingt nach einem gefühligen Liebesbuch. Ist das was für Männer? Hab ich wohl richtig gelegen. 😀 Für mich wäre es allerdings auch nichts. Also einfach schon vom Cover und Titel her.

  • Pingback: Monatsrückblick // Das war der April 2015 - Book Walk()

  • Evy Heart

    Schade 🙁 Die Grundidee klingt ein bisschen nach Equilibrium! Aber wenn es zu liebesmäßig wird… nee xD

  • Pingback: »Secrets. Ich fühle« von Heather Anastasiu | bloggervernetzt()