[Rezension] Silo (Hugh Howey)



Drei Jahre nach dem mysteriösen Tod seiner Frau Allison setzt Sheriff Holston seiner Aufgabe ein Ende und entschließt sich, die strengste Regel zu brechen: Er will das Silo verlassen. Doch die Erdoberfläche ist hoch toxisch, ihr Betreten bedeutet den sicheren Tod. Holston nimmt das in Kauf, um endlich mit eigenen Augen zu sehen, was sich hinter der großen Luke befindet, die sie alle gefangen hält. Seine Entdeckung ist ebenso ungeheuerlich wie die Folgen, die sein Handeln nicht zuletzt für seine Nachfolgerin Juliette hat …

Hugh Howeys verstörende Zukunftsvision ist rasanter Thriller und faszinierender Gesellschaftsroman in einem. »Silo« handelt von Lüge und Manipulation, Loyalität, Menschlichkeit und der großen Tragik unhinterfragter Regeln.



© Cover: Piper Verlag

Titel: Silo

Autoren:  Hugh Howey
Verlag: Piper Verlag
Erscheinungsdatum: 12.03.2013
ISBN: 978-492055857
Preis:  19,99 Euro
Format & Umfang: Gebunden mit Schutzumschlag, 544 Seiten
Reihe: 1
Wertung: 5/5 Punkte

Kaufen bei:

„Der Silo war verdorben bis ins Mark.“ – Seite 202

Erschreckend und ungemein glaubwürdig, das ist mein Eindruck des Romans Silo von Hugh Howey. Die Menschheit ist nahezu ausgestorben, die Erdoberfläche hochtoxisch und damit unbewohnbar geworden. Die einzige Möglichkeit zum Überleben ist der unterirdisch errichtete Silo, welcher auf 144 Stockwerken menschliches Leben ermöglicht.

Der Leser wird am Anfang des in fünf Teile untergliederten Romans langsam in die Geschehnisse und die Situation in einem Silo herangeführt und lernt dabei die Konsequenzen kennen, was passiert, wenn man sich nicht an die Regeln hält.
Im Vergleich zum ersten Teil, in welchem erste Ungereimtheiten ans Tageslicht kommen, beschäftigt sich der zweite Teil mit dem Silo an sich und lernt schließlich den eigentlichen Hauptcharakter der Geschichte kennen. Dieser ist Juliette bzw. Jules, welche eine Mechanikerin ist und in den untersten Ebenden des Silo arbeitet. Sie ist verantwortungsvoll, zuverlässig, eine absolute Expertin in technischen Belangen und über alle Maßen in der Mechanik beliebt, weshalb sie im weiteren Verlauf der Geschichte einen starken Rückhalt in dieser kleinen Gemeinschaft genießen kann.
Der Einstieg in die Geschichte ist mit den ersten beiden Teilen durchweg sehr einfach. Man lernt die wichtigen Charaktere kennen und erhält einen kleinen Vorgeschmack auf die großen Geheimnisse und Intrigen, die sich innerhalb des Silo entwickelt haben und auf welchen das „System“ funktionieren soll. 
Der einfache Sprachstil gewährt durchweg ein flüssiges Lesen. Die vielen sehr liebevoll gestalteten Charaktere können durchweg überzeugen und sind sehr glaubwürdig. Die ebenfalls sehr gelungenen Schilderungen des Silo und der einzelnen Handlungen sind plausibel und nachvollziehbar, was die ganze Geschichte so schaurig realistisch erscheinen lässt. Dies wird durch viele Einschnitte in das Leben der Menschen im Silo, welche tagtäglich mit Entbehrungen und Einschränkungen zu kämpfen haben (z.B. gibt es eine Lotterie für Paare, dass es ihnen gestattet ist, ein Kind zu bekommen aber nur im Fall des Gewinns), hervorragend untermalt.

„Unsere ganze Hoffnung, die Errungenschaften der Menschen, die vor uns gelebt haben – Die Vorstellung, wie die Welt sein könnte-, das ist unser Vermächtnis.“ – Seite 410

Gespickt mit vielen fiesen Cliffhangern an den Kapitelenden wird die Spannung nahezu durchweg in den Teilen 3-5 hochgehalten wodurch man regerecht über die Seiten fliegt und unbedingt wissen möchte, was mit den einzelnen Charakteren passiert. Absolut großartig!!!
Die gesamte Handlung ist sehr durchdacht. Das Setting ist nachvollziehbar und lässt mir immer, wenn ich wieder daran denke, einen Schauer über den Rücken laufen. Tolle Charaktere, durchdachte Wendungen und plötzliche Ortswechsel halten die Spannung hoch und lassen Silo zu einem rundum gelungenen Roman werden. 
Das gelungene Ende scheint für das Erste zwar abgeschlossen zu sein, lässt aber durchaus Spielraum für eine Fortsetzung, was ich sehr hoffe. Ich bin absolut gespannt wie es mit Jules und Co. weitergehen könnte!

Mitreißend, überraschend und über alle Maße spannend. Eine uneingeschränkt zu empfehlende Geschichte die jeder gelesen haben muss! Fortsetzung unbedingt erwünscht!

 

Reiheninfo:
Prequel: Level (Erscheint am 11.08.2014)
Band 1: Silo

Ich bedanke mich rechtherzlich bei dem Piper Verlag, welche mir freundlicherweise dieses tolle Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Previous [Rezension] Die Herrschaft der Orks (Michael Peinkofer)
Next [Neuzugänge] Neue Bücher in der KW 15

2 Pingbacks/Trackbacks