[Rezension] Elbensturm von Frank Rehfeld


Vom Blanvalet Verlag erreichte mich vor Kurzem (ich berichtete) der neuste Fantasy-Roman von Frank Rehfeld, welcher den Titel Elbensturm trägt. Lange musste man auf die Fortsetzung der Die Zwerge von Elan-Dhor Reihe warten, doch das Warten hat sich wie ich finde sehr gelohnt!

Umschlagmotiv: © Hildendesign
Durch die finsteren Ränke des besessenen Elbenkriegers Lhiuvan werden die Zwerge von Elan Dhor all ihrer Verbündeten beraubt. Dabei stehen nur Warlon und seine Gefährten zwischen dem Elb und der dunklen Macht der Schattenmahre.Hat Lhiuvan diese erst einmal erlangt, wird nichts mehr seine Eroberungspläne stoppen. Mit verzweifelter Entschlossenheit bereitet Warlon seine Zwerge darauf vor, ihr Leben zu opfern, um Lhiuvan aufzuhalten. Da erreicht sie unerwartete Hilfe… (Quelle: blanvalet Verlag)

Titel: Elbensturm – Die Zwerge von Elan-Dhor 2
Autor: Frank Rehfeld

Verlag: Blanvalet
Format & Umfang: 448 Seiten, Paperback
Preis: 14,00 €
Reihe: 5/6
Wertung: 4/5 Sternen

Frank Rehfeld knüpft in seiner Fortsetzung Elbensturm zu seiner „Die Zwerge von Elan-Dhor“ Reihe gekonnt da an, wo er in seinem letzten Roman, Elbengift, mit einem sehr gelungenen und offen gehaltenen Ende an. Er entführt uns in die vermeindlich friedliche Welt, in welcher sich die Zwerge rund um Kriegsführer Warlon ein neues Reich bestehend aus zwei Zwergenminen, Elan-Dhor und Zarkhadul, aufgebaut haben und einen regen Handel mit den angrenzenden Menschenreichen führen. Durch Verrat werden die Zwerge aber in einen verbitterten Kampf um ihr Reich geführt. In der Geschichte legt Frank Rehfeld einen Schwerpunkt auf den Elben Lhiuvan und kommt erst sehr spät zu den eigentlichen Protagonisten seiner „Zwergen-Reihe“, nämlich zu den Zwergen selbst.
Allerdings macht dies gar nichts, da man so sehr viel von den einzelnen Situationen und gekonnt in Szene gesetzten Intrigen miterlebt die letztendlich zu dem Krieg am Ende des Buches führen.
Dieser Roman wirkt auf mich deutlich düsterer als die bisherigen Romane, was unter anderem an den vielen, teils sehr blutig geschilderten Ereignissen, liegen mag. Man sieht in diesem Roman nicht nur sehr gut der Kampf des Elben Lhiuvan mit dem in ihn eingedrungenen Schattenmahr und seine Verzweifelung der daraus erfolgenden Taten, sondern lernt auch viel über die Vorgeschichte der in den Reihen Zwergenkrieg und Die Zwerge von Elan-Dhor beschriebenen Welt kennen und versteht so zumindest teilweise schon einmal, was es mit dem vor langer Zeit stattgefundenen Konflikt innerhalb des Elbenvolkes auf sich hat oder den Konflikt der Elben mit den Mächten des Chaos, welcher noch weiter zurückliegt.
Rehfeld überzeugt hier mit seiner gekonnten Erzählweise und der in sich verschachtelten Handlung, welche die einzelnen Zeitsprünge sehr gelungen miteinander verknüpft.
Leider stört mich zum Teil die etwas grobe Schilderung der Orte, wo die Handlung spielt, da nur ein Bruchteil der Welt auf einer der vorhandenen Karten vorhanden ist. Hier hätte man durchaus deutlich detailierter sein können. Auch irritieren mich manche Sprünge innerhalb eines Kapitels, so ist man auf der einen Seite des Buches bei der Belagerung der Zwergenmine und auf der anderen Seite plötzlich im goldenen Tal der Elben. Auch die falsche Bezeichnung des Finsterwalds, welcher irrtümlicherweise Düsterwald genannt wird, hat mich etwas erstaunt.
Nichts desto trotz ist dieser Roman eine sehr gelungene Fortsetzung einer gelungenen Fantasy-Reihe.

Trotz ein paar kleinerer Kritikpunkte, die nichts an der eigentlichen Handlung beeinflussen, kann ich diesen toll erzählten Fantasy-Roman sehr empfehlen. Er liest sich hervorragend und ist von der ersten Seite an absolut packend. Wer die bisherigen Teile von Frank Rehfeld’s Zwergenkrieg und Die Zwerge von Elan-Dhor gelesen und gemocht hat, sollte sich unbedingt diesen Band zulegen, da er sehr empfehlenswert ist. Und wer diese Reihe bisher noch nicht kennt aber total auf Zwerge, Orks und allerlei Fantasy steht, sollte sich diese Reihe/-n auch unbedingt anschaffen.Frank Rehfeld ist mit dieser Geschichte eine echt tolle Fortsetzung gelungen, die nur leider viel zu lange auf sich warten lies.

Vielen herzlichen Dank an dieser Stelle noch an den Blanvalet Verlag, welcher mir freundlicherweise dieses tolle Buch zur Verfügung gestellt hat.

Wie sieht es bei euch aus. Kennt ihr diese Reihe/- von Frank Rehfeld schon und wie findet ihr diese?

Reiheninfo:


*Elbentod erscheint voraussichtlich am 21.10.2013

(Die Rechte für das Cover und den Klappentext liegen beim Blanvalet Verlag vor)

Previous [Neuzugänge] Jake Djones und die Hüter der Zeit von Damian Dibben
Next Tolle Fantasy und Science-Fiction Neuerscheinungen im November 2012