Rezension // Star Wars Rebels: Ezras Spiel (Ryder Windham)


DER VIERZEHNJÄHRIGE EZRA BRIDGER … … lebt allein auf dem Planeten Lothal im Äußeren Rand. Er hält sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser und ärgert leidenschaftlich gerne Sturmtruppler. Doch am sogenannten Arena Tag – einem zwielichtigen Wettkampf, bei dem furchterregende Bestien um den Sieg kämpfen und der alle möglichen zwielichtigen Gestalten anlockt –, tut sich Ezra mit dem Kopfgeldjäger Bossk zusammen. Ein hochriskantes Abenteuer ist die Folge, bei dem es Ezra mit der geballten Schlagkraft des Imperiums zu tun bekommt – und einsehen muss, dass der Weg des Einzelgängers nicht immer der beste ist, wenn man überleben will. Die offizielle Vorgeschichte zur animierten TV-Serie.

 

Meine Meinung

Das Jahr 2015 dürfte das Jahr schlechthin für Star Wars Fans werden, denn dann kommt endlich der siebte Teil der erfolgreichen Saga in die Kinos auf der ganzen Welt. Bereits ein Jahr vor Kinostart trumpft der neue Mutterkonzern Disney mit der Animationsserie Star Wars Rebels auf, um die Entstehung und den Kampf der Rebellion gegen das Imperium zu thematisieren. Anders als zahlreiche bisher erschienende Comics und Romane steht die TV Serie im offiziellen Kanon, heißt also, dass diese Handlungen tatsächlich eine Auswirkung auf die Geschichte von Star Wars hat. Inwieweit, das bleibt allerdings noch abzuwarten. Auf jeden Fall ist es nicht verwunderlich, dass es begleitend zur TV Serie nun auch zahlreiche Bücher, Comics etc. gibt, um noch weitere Geschichten rund um die Science-Fiction Saga zu erzählen.
Eine solche Geschichte erzählt das Kinderbuch Ezras Spiel, welches die Geschehnisse unmittelbar vor der ersten Folge der TV-Serie aufgreift und dabei eine interessante Geschichte rund um einen der Hauptcharaktere, nämlich Ezra Bridger, erzählt.
Dieser trifft während seiner Arbeit als Verkäufer von Eintrittskarten für einen mehr oder weniger legalen Wettkampf auf einen Kopfgeldjäger namens Bossk und hilft diesem zunächst dabei, sich auf dem Planeten Lothal zurechtzufinden. Dabei geraten beide aber in immer größere Gefahr und müssen sich mit einem korrupten Vertreter des Imperiums herumschlagen. Eine verzwickte Auseinandersetzung mit einem Schwerpunkt auf der Unterscheidung zwischen Recht und Unrecht entsteht.
Ezras Spiel hat eigentlich alles, was ein Kinderbuch hat. Eine interessante Geschichte, recht viel Unterhaltung und ein paar witzige Momente. Der Schreibstil ist wirklich einfach gehalten, sodass Kinder damit keinerlei Schwierigkeiten haben dürften. Ryder Windham schafft es, innerhalb weniger Seiten sympathische Charaktere zu generieren, die aber leider ohne viele Beschreibungen auskommen. Auch bleibt die Beschreibung der Umgebung und vor allem der Tiefgang der Geschichte eher blass. Zugegeben, bei einem Kinderbuch habe ich keine Wunder erwartet, doch etwas mehr Liebe fürs Detail hätte ich dennoch gut gefunden. Einfach schon aus dem Grund, da das tolle Star Wars Feeling nicht so recht aufkommen wollte. Ein paar Seiten mehr, etwas mehr Komplexität und zwei-drei weitergehende Charakterbeschreibungen hätten dem Buch noch gutgetan, welches mir ansonsten dennoch ganz gut gefallen hat und gut zur TV-Serie überleitet.

 Weiteres:

Autor: Ryder Windham
Verlag: Panini Books
Genre: Kinderbuch/Science-Fiction
Preis: 6,99 € [Taschenbuch] | ISBN-13: 978-3833229459
Einband, Umfang: Taschenbuch, 176 Seiten
Erscheinungsdatum: 13. Oktober 2014
Reihe:
Kaufen: Amazon | Thalia | Buchhandel.de | Decius

Quellenangabe:

Der Klappentext und das Buchcover stammen vom Panini Verlag.