[Rezension] Der Herr der Ringe – Die Gefährten (J. R. R. Tolkien)


Ein beschauliches Dorf im Auenland. Alles ist ruhig und friedlich, bis der junge Hobbit Frodo einen unvorstellbar gefährlichen Auftrag bekommt: Er muss eine Fahrt quer durch Mittelerde ins düstere Mordor antreten, um dort den Einen Ring der Macht zu zerstören… Denn nur so kann die dunkle Herrschaft Saurons gebrochen werden.

© Cover: Klett-Cotta

Titel: Der Herr der Ringe – Die Gefährten

Autor: J. R. R. Tolkien
Verlag: Klett-Cotta
Erscheinungsdatum: 21.09.2012
ISBN: 978-360893999
Preis: 34,95 Euro
Format & Umfang: Flexcover, 608 Seiten
Reihe:1/3
Wertung: 4/5 Punkte

Kaufen

J. R. R. Tolkien weiß wie kein anderer vor oder nach ihm, wie man eine absolut überwältigende und komplexe Welt erschafft, die nur so vor Details und Ereignissen strotzt. Seine weltweit bekannte Reihe der Herr der Ringe ist ein Meilenstein in der Fantasy-Literatur, wenn nicht sogar der Grundstein dieses Genres.
Der erste von insgesamt drei Teilen, genannt Die Gefährten, welches widerum in zwei Bücher aufgeteilt ist, fängt sehr gemächlich an. Der Leser erfährt, für den Fall das er den Roman Der Hobbit (Rezension) noch nicht gelesen hat, einiges wissenswertes über das Volk der Hobbits und über den Rngfund, bevor Tolkien mit der eigentlichen Erzäglung beginnt. 
Los geht es mit einem groß angelegten Abschiedsfest von Herrn Bilbo Beutlin, bei welchem er sich aus dem Auenland verabschiedet und seinem Neffen Frodo Beutlin seine Besitztümer inklusive eines Zauberrings überlässt.
Wie sich herausstellt ist dieser Ring der sagenumwobene Meisterring des dunklen Herrschers Sauron aus dem Lande Mordor, welcher zerstört werden soll. Zusammen mit seinem Gärtner Sam und den Freunden Merry und Pippin geht es auf eine gefährliche Reise in Richtung Bruchtal und später in Richtung Mordor, auf welchem die Freunde viele Gefahren zu meistern haben und neue Freunde und Weggefährten finden.
Das erste Buch beschreibt dabei die lange Reise nach Bruchtal zum Hause Elrond, während das zweite Buch den Weg der neugeschmiedeten Gemeinschaft schildert. 

„Entscheiden können wir nur, was wir mit der Zeit, die uns gegeben ist, anfangen.“ – Seite 91

J. R. R. Tolkien schafft es dabei, mit seinen außerordentlich guten Charakter- und Landschaftsbeschreibungen, welche er hervorragend durch zahlreiche, sehr detaillierte Karten und Skizzen ergänz, den Leser in die Welt von Mittelerde zu entführen und zu begeistern.

So gelingt es dem Leser, sich in die einzelnen Charaktere hineinzuversetzen, ihre Entscheidungen und Beweggründe zu verstehen und der Gemeinschaft anhand der mitgelieferten Karte auf ihrem Weg zu folgen.

Leider ist die erste Hälfte des ersten Buchs dabei zwar wirklich umfangreich und genau geschildert und mit vielen interessanten Hintergründen gespickt, doch fällt einem dadurch das flüssige Lesen außerordentlich schwer, wodurch man sich durch den Anfang mehr oder weniger quläen muss.

Nachdem die vier Hobbits aus dem Auenland aber in Bree angekommen sind und den Waldläufer Streicher (Aragorn) getroffen haben, nimmt die Geschichte an fahrt auf und wird von Kapitel zu Kapitel spannender. Besonders hat mir dabei das Kapitel Elrond’s Rat gefallen, welches unglaublich viele Hintergrundinformationen liefert und man so die vorangegangenen Ereignisse der Geschichte zu verstehen lernt.

„Weise ist, wer das Notwendige erkennt, nachdem alle andern Möglichkeiten erwogen wurden; doch mag es sein, dass er denen als närrisch erscheint, die sich an falsche Hoffnungen klammern.“ – Seite 407
Auch nachdem die Gefährten Bruchtal verlassen haben und gen Süden ziehen wird es nicht langweilig und die Geschichte wird alles in allem sehr lesenswert, da sich die Ereignisse überschlagen und ein Abenteuer packender ist als das andere und letztendlich zu einem großen Lesevergnügen führen.
Darüber hinaus hat mir das neuaufgesetzte Design der Herr der Ringe Reihe sehr gut gefallen, da dieses nun in einem schmucken Flexcover mit dem jeweiligen Kinoposter ausgeliefert wird, was deutlich ansehnlicher ist als die grüne Ausgabe. Die schönere Optik macht sich allerdings im Preis bemerkbar. Nichtsdestotrotz ist dieses Buchreihe die Investition wert, auch wenn der goldene Druck empfindlich ist und sich vom Umschlag löst (siehe Foto oben).  Einfach etwas vorsichtiger beim Lesen sein.

Alles in allem ist der Auftakt der Herr der Ringe Trilogie eine absolut empfehlenswerte Fantasy-Lektüre, die allerdings nur sehr langsam in Gang kommt, dafür aber zusehens an Fahrt aufnimmt und dazu noch in einer wirklich schicken Optik daherkommt. Fantasyfans sollten sich diese Ausgabe unbedingt anschaffen, da sie absolut zur Pflichtlektüre gehört.

Reiheninfo:

Vorgeschichte: Der Hobbit
Teil 1: Der Herr der Ringe – Die Gefährten
Teil 2: Der Herr der Ringe – Die zwei Türme
Teil 3: Der Herr der Ringe – DieRückkehr des Königs

Meine Rezension findet ihr auch auf:

Über eine positive Bewertung freue ich mich natürlich sehr!

An dieser Stelle bedanke ich mich vielmals bei dem Verlag Klett-Cotta – Hobbitpresse, welcher mir freundlicherweise dieses absolut tolle Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Der Klappentext, die Zitate und das Buchcover stammen vom Klett-Cotta Verlag.

Enhanced by Zemanta
Previous [Messe] Mein Bericht zur Leipziger Buchmesse 2013
Next [Neuzugänge] Meine tolle Ausbeute im März

One Pingback/Trackback

  • Shanty

    Eine sehr schöne Rezension! habe von ihm bisher nur den Hobbit gelesen und war absolut begeistert! Die HdR-Trilogie liegt hier auch schon lange bereit 🙂

    Viele Grüße

  • Philip

    Vielen Dank für das Lob! 🙂
    Ich war vom Hobbit auch absolut begeistert aber lass dich vom Anfang bei HdR nicht abschrecken. Es wird echt gut 🙂

  • boehm_steffi

    Schöne Rezi! Das Cover sieht ja richtig gut aus … 🙂 Bis jetzt habe ich mir nur die Filme von Herr der Ringe angeguckt. An die Bücher habe ich mich aber noch nicht gewagt. Vielleicht sollte ich sie doch mal lesen …
    Liebe Grüße
    Steffi

  • Hi Steffi,

    danke für das Lob, das höre ich immer sehr gern! 🙂
    Du wirst erstaunt sein wie dicht Peter Jackson zum Teil an der Buchvorlage drangeblieben ist mit seiner Verfilmung. Das hat mich oft sehr überrascht, nur nicht wundern das es etwas dauert um in die Gänge zu kommen.

  • Hallo Philip,

    deine Rezension habe ich eben entdeckt, als ich auf der Suche nach Rezensionen zum Verlinken war. Morgen bekommst du wohl ein Ping. 🙂

    Ich mag deine Ansicht zum Buch sehr und kann diese vollkommen teilen. Dieses Buch ist ein toller Schatz, der in keinem Fantasy Regal fehlen darf.

    Liebe Grüße
    Henrik

    • Hi Henrik,

      damit hast du vollkommen recht. Diese Reihe darf definitiv in keinem Fantasyregal fehlen. Freue mich schon auf deine Rezi und schön, dass du meine Ansicht teilst 😉 🙂

      LG
      Philip

  • Pingback: Rezension: »Der Herr der Ringe 01 – Die Gefährten« | zu ende gelesen.()