[Review] Meine Film- und Serienhighlights im Juli 2012


Der Juli hat für Film- und Serienfans wieder viele schöne Highlights bereitgehalten, so kamen unter anderem die Filme Ice Age 4 – Voll Verschoben, The Amazing Spider-Man oder The Dark Knight Rises in die Kinos oder erfolgreiche TV-Serien wie Fringe wurden im Free-TV fortgesetzt. (Die Nummerierung entspricht nicht meiner persönlichen Rangfolge. Sie ist nur als Auflistung gedacht.)
1. Ice Age 4 – Voll verschoben:
Inhalt: Sid und seine Freunde müssen sich heldenhaft ihrer bisher größten Herausforderung stellen und das Unmögliche möglich machen. Sie treffen dabei auf exotische Meereskreaturen, entdecken eine neue, unbekannte Welt und versuchen, skrupellose Piraten in die Flucht zu schlagen. Währenddessen wird Scrat, der seine geliebte und gleichzeitig verfluchte Nuss wiederfindet, an Plätze katapultiert, die kein prähistorisches Säbelzahn-Eichhörnchen je zuvor gesehen hat.(Quelle: amazon.de)
Meine Meinung: Das mittlerweile vierte Abenteuer der Helden und Freunde ist eines der bisher Besten der Ice Age Reihe. Der Film überzeugt auf ganzer Linie mit tollem Humor, tollen Effekten und gelungenen Charakteren. Zwar ist die Geschichte insgesamt etwas vorhersehbar und kurz aber insgesamt ist vor allem für Familien für sehr gute und komische Unterhaltung gesorgt.
Fazit: Sehr sehenswert und gute aber etwas kurzweilige Unterhaltung.
Trailer:
 
2. The Amazing Spider-Man:
Inhalt: The Amazing Spider-Man™ erzählt die Geschichte von Peter Parker (Andrew Garfield), einem High School Schüler und Außenseiter, der als kleiner Junge von seinen Eltern verlassen worden ist und seitdem von seinem Onkel Ben (Martin Sheen) und Tante May (Sally Field) aufgezogen wird. Wie die meisten Teenager, versucht Peter herauszufinden, wer er ist und wie er zu der Person geworden ist, die er heute ist. Außerdem findet er seine erste High School Liebe, Gwen Stacy (Emma Stone). Gemeinsam kämpfen die Beiden um Liebe, Hingabe und Geheimnisse. Als Peter einen mysteriösen Aktenkoffer entdeckt, der einst seinem Vater gehört hat, beginnt er damit, Nachforschungen anzustellen, um zu verstehen, warum seine Eltern damals so plötzlich verschwunden sind. Seine Recherchen führen ihn direkt zu Oscorp und dem Labor von Dr. Curt Connors (Rhys Ifans), dem ehemaligen Partner seines Vaters. Nachdem Spider-Man sich auf einen Kollisionskurs mit Connors Alter Ego The Lizard begeben hat, muss Peter einige lebensverändernde Entscheidungen treffen, wie er seine Kräfte einsetzt. Und er formt sein Schicksal, ein Held zu sein. (Quelle: amazon.de)
Meine Meinung: Zunächst dachte ich das der Film nicht gut wird da mich vor allem der erste Trailer überhaupt nicht überzeugen konnte. Außerdem hab ich mich gefragt warum es nach so kurzer Zeit schon ein Remake des Franchises geben muss. Nachdem ich den Film aber im Kino gesehen habe war ich echt positiv überrascht. Die Story ist doch besser als erwartet und der Unterschied zum Film mit Toby McGuire ist größer als gedacht. Die Effekte sind anders als im Trailer sehr nett anzusehen und die Charaktere, besonders Emma Stone, haben mir sehr gut gefallen.
Fazit: Für Fans der alten Spider-Man Teile ist dieser Film ein unbedingtes Must-See! Aber auch Fans von Action-Blockbustern und Helden-Filmen sind hier goldrichtig!
Trailer:
3. Contraband:
Inhalt: Verbrechen kennt kein Vergessen: Chris Farraday (Mark Wahlberg) ist in Schmugglerkreisen eine Legende. Doch seine kriminelle Karriere hat er schon vor Jahren an den Nagel gehängt und ist mit Frau und Kind sesshaft geworden. Als sein Schwager Andy einen Drogendeal vermasselt, fordert dessen skrupelloser Boss Tim Briggs (Giovanni Ribisi) von Chris, Andys Schulden zu begleichen: Beide sollen Falschgeld von Panama nach Amerika schmuggeln. Chris ist gezwungen eine Crew aus alten Freunden rekrutieren. Als der Coup misslingt, bleiben ihm nur wenige Stunden, um die Panama-Gangster, die Polizei und Briggs‘ Gang auszumanövrieren. Das Leben seiner Familie steht auf dem Spiel …
Explosiver Action-Thriller mit Top-Besetzung. Mark Wahlberg überzeugt als Gangster wider Willen. An seiner Seite spielen Kate Beckinsale als seine Frau und Giovanni Ribisi als durchgeknallter Ganove. (Quelle: amazon.de)
Meine Meinung: Contraband ist ein guter Action-Film in welchem vor allem Mark Wahlberg mir gut gefällt. Die Story insgesamt ist gut aber doch zu vorhersehbar. Trotzdem macht der Film Spaß worauf es letztendlich ja auch ankommt.
Fazit: Ein netter Action-Blockbuster mit einer recht guten Besetzung den man ruhig einmal gesehen haben kann. Wer aber eine besonders komplexe Geschichte erwartet wird hier nicht fündig werden.
Trailer:
4. The Dark Knight Rises:

Inhalt:
Acht Jahre ist es her, dass Batman die Schuld an Harvey Dents Tod auf sich genommen hat und verschwunden ist. Der einstige Held ist nicht mehr da, der Dunkle Ritter wurde zum Flüchtling. Doch der Plan von Bruce Wayne und Commissioner Gordon ging auf. Die Kriminalität in Gotham ging dank der neuen Gesetze Dents und der Weißen-Ritter-Aura des Staatsanwalts zurück, das organisierte Verbrechen hat keinen Platz mehr.
Doch das alles ändert sich nun, denn die mysteriöse Selina Kyle tritt auf den Plan und treibt als Catwoman ihr Unwesen. Welche Agenda verfolgt sie mit ihren nächtlichen Einbrüchen? Noch viel gefährlicher ist allerdings die Ankunft von Knochenbrecher Bane. Der maskierte Terrorist hat den Plan Gotham City zu zerstören. Batman muss aus seinem selbstgewählten Exil zurückkehren, um es mit der neuen Bedrohung aufzunehmen. Doch er spielt damit dem kriminellen Genie Bane in die Karten, der den Dunklen Ritter ein für alle Mal vernichten will. Und hat Batman nach den Jahren im Ruhestand überhaupt eine Chance gegen den brutalen Muskelberg?
The Dark Knight Rises bildet den epischen Abschluss zu Filmemacher Christopher Nolans Batman-Trilogie. Hochkarätige internationale Besetzung, die Schauplätze umfassen drei Kontinente – gedreht wird in den amerikanischen Städten Pittsburgh, New York und Los Angeles sowie in Indien, England und Schottland. (Quelle: amazon.de)
Meine Meinung: Meine Review zu The Dark Knight Rises findet ihr hier.
Fazit: Unbedingt ansehen! Wohl der beste Film des Jahres.
Trailer:

5. Fringe – Staffel 4, Folgen 4-12:

Inhalt: Etwa drei Jahre sind seit der Gründung der Fringe Division vergangen. Olivia Dunham, Walter Bishop und Astrid Farnsworth gehören dieser von Phillip Broyles geführten und der Öffentlichkeit nicht bekannten Spezialeinheit an. Den durch Peter Bishop erschaffenen Übergang zwischen den Paralleluniversen nutzen die beiden Einheiten, um auch von der jeweils anderen Seite zu operieren. Peter, der Sohn Walters, wurde von den Beobachtern durch das Umschreiben der Zeitlinie aus allen Gedächtnissen und ehemaligen Handlungen entfernt und starb auf beiden Seiten in früher Kindheit. So sind die Rollenverteilungen im Team leicht verändert, zum Beispiel begleitet Astrid Olivia bei den Außeneinsätzen und Walter beobachtet alles vom Labor aus, wo er auch wohnt. Gleichzeitig erinnert sich die Olivia aus der Parallelwelt ebenfalls nicht an Peter, den Vater ihres Kindes. Doch zur Beunruhigung der Beobachter brechen immer wieder Spuren des erwachsenen Peters durch. Diese ängstigen im Besonderen Walter, da er sich nicht erklären kann, wer der unbekannte Mensch ist. Durch einen besonderen Fall kommt die Fringe Division der Realwelt mit Lincoln Lee zusammen, der von nun an der Einheit zur Seite steht. Obwohl er vor Peters Verschwinden schon einmal das Team unterstützt hatte, erinnert sich keiner daran, auch er selbst nicht. Gleichzeitig herrscht großes Misstrauen zwischen den beiden Spezialeinheiten, was zu Konflikten führt. Dadurch, dass immer wieder Spuren von Peter durchbrechen, glaubt Walter, er sei geistesgestört und müsse wieder ins St. Claires. Erst als Olivia ihn daran hindert, mittels medizinischer Instrumente sein Gehirn zu schädigen, um die Halluzinationen von Peter zu beenden, stellt sich heraus, dass Peter nicht nur Walter in Spiegelflächen erscheint, sondern auch in Olivias Träumen vorkommt. Später erscheint Peter auch in der Wirklichkeit. Dabei gibt der Beobachter „September“ zu, dass Olivia auch wieder aus der alten Zeitlinie ist. Der Gegenspieler der 4.Staffel ist der aus früheren Staffeln bekannte Jones. Dessen Ziele erst im Staffelfinale bekannt werden.(Quelle: amazon.de)
Meine Meinung: Nach einem furiosen Ende der dritten Staffel und dem Verschwinden von Walter’s Sohn Peter Bishop konnte man sich zurecht fragen, wie es nun weitergeht. Nachdem Peter nun aber wieder zurückgekehrt ist, kann sich keiner in beiden Universen an ihn erinnern. Zusätzlich gibt es eine neue Bedrohung die ebenfalls beide Universen betrifft. Dies alles hat Potenzial die zuletzt etwas eingestaubte Story etwas aufzupeppen, doch gelingt dies nicht immer ganz gut. Viele Folgen sind in sich geschlossene Fälle welche nur zum Schluss mit einem kleinen Gesamthandlungsfetzen ergänst werden. Dies lässt zwar auf eine sehr viel komplexere Story ahnen aber bisher zieht es sich doch leider etwas hin. Ich hätte mir gewünscht, dass noch mehr auf die Story insgesamt eingegangen wird. Trotzdem sind die einzelnen Fälle insgesamt doch interessant und sehenswert.
Fazit: Die vierte Staffel von Fringe ist bisher den Erwartungen die ich in sie gesetzt habe noch nicht ganz gerecht geworden. Mir fehlt der Bezug zum Gesamtzusammenhang und die Spannung vor allem der ersten Staffel. Trotzdem sind die einzelnen Fälle interessant und einen Blick wert.
Trailer:

Was waren eure filmischen Highlights im vergangenen Juli? Der Sommer hat ja insgesamt nicht wirklich mitgespielt, weshalb sich gemütliche Tage auf der heimischen Couch sehr gut angeboten haben.
Previous [Lesefazit] Juli 2012
Next [SuB] Mein Stapel ungelesener Bücher - Teil 3